2

Dialog für Stadt und Raum

 

Stadtentwicklung ist ohne Beteiligung der Öffentlichkeit nicht möglich. Daher ist sie auch im Baugesetzbuch geregelt. Über Erfahrung mit der Bürgerbeteiligung verfügt die DSK reichlich, schließlich ist sie seit 1957 in der Stadtentwicklung zuhause. Doch die Art und Weise der Partizipation hat sich in den vergangenen Jahren drastisch gewandelt: Internet, Smartphones und Social Media haben den Gang protestbereiter Bürger auf die Straße zwar nicht ersetzt, aber in jedem Fall neu organisiert. Dieser Entwicklung von einer analogen hin zu einer digitalen Kommunikation in Echtzeit können sich auch Kommunen, Projektentwickler und Investoren als Beteiligte nicht entziehen. Und sollten es auch gar nicht, weil eine gute Online-Partizipation sehr viele Vorteile bietet:
Sie schafft Akzeptanz, bildet Vertrauen, hebt die Reputation und reduziert Konflikte; sie spart Zeit und Geld. Von Anfang an und auf Dauer.

 

Der Startschuss.

Ende März 2011 beschlossen Geschäftsführung und Aufsichtsrat der DSK, ihre über 50-jährige Expertise in der Stadt- und Grundstücksentwicklung auch als Online-Branchenlösung anzubieten. Die Idee von VIU war geboren und damit eine zeitgemäße Interpretation der Bürgerbeteiligung.
Auf der Suche nach einer Agentur stellte sich heraus, dass keine das notwendige städtebauliche Know-how für die Betreuung einer solchen Online-Plattform aufweisen konnte. So beschränkte sich die Zusammenarbeit auf das Aufsetzen des Konzepts und der technischen Grundlage. Und es wurde schnell klar, dass die DSK die inhaltliche Umsetzung mit eigenen Experten übernehmen kann. Schließlich verfügt sie über interdisziplinäre Teams, bestehend etwa aus Raum- und Stadtplanern, Architekten, Geografen, Soziologen, Psychologen, Ingenieuren, Juristen und Betriebswirten. Zudem wurden Mitarbeiter fortgebildet und weitere eingestellt. Alle VIU-Seiten werden von diesen Experten inhaltlich erstellt, gefüllt und betreut.

 

VIU zeigt Gesicht.

Im Mai 2012 schließlich standen zwei weitere Dinge fest: Der Name VIU und das zugehörige Logo. Die Bildmarke stellt ein Augenpaar dar, das gleichzeitig den Namen formt. Der wiederum steht phonetisch für das englische „View“, also Blick, Ansicht oder Standpunkt. Und um all das geht es bei Bürgerbeteiligung: Um die Verdeutlichung verschiedener Sichtweisen und Standpunkte.
Im Herbst 2012 wurden DSK-Teams mit VIU vertraut gemacht und kurz darauf gingen mit Projekten in Dreieich und Landau die ersten Seiten online. Aktuell sind bereits mehr als 10 Seiten in Betrieb, weitere 11 Seiten befinden sich in der Erstellung.
» Zu den Referenzen

 

Und wann kommt Ihre VIU-Seite dazu?

 

Statements zur Bürgerbeteiligung

… aus der Politik

Auf der Suche nach der Quadratur des Kreises…? Die Lösung ist (…) die frühzeitige und effiziente Bürgerbeteiligung. (…) Am Ende werden nicht alle Beteiligten glücklich mit der Entscheidung sein – doch zumindest zufrieden mit dem Verfahrensverlauf, sodass die Entscheidung mitgetragen werden kann.

Günther E. Oettinger, EU-Kommissar für Energie

 

… aus Verbänden

Frühzeitig gemeinsame Lösungen finden: (…) Die Ergebnisse werden Im Internet veröffentlicht. Das schafft Transparenz und Vertrauen … Bürgerbeteiligung kann nicht in Schablonen gepresst werden oder bestehende Verfahren ersetzen.

Prof. Dr. Hans-Peter Keitel, ehem. Präsident des BDI

 

… aus der Wissenschaft

Verständisfördernde Voraussetzungen schaffen: Ziele und Leitlinien der Beteiligungsverfahren (…) sowie Qualitätsstandards. Bereitstellung ausreichender zeitlicher, personeller und finanzieller Ressourcen.

Prof. Dr.-Ing. Klaus J. Beckmann, Difu